• Start
  • Unternehmen
  • Was ist Calucem?
  • Verkaufsbüros
  • Qualitätskontrolle
  • Produkte
  • Produktvergleich
  • HiPerCem®
  • ISTRA Typen
  • ISTRA 40
  • ISTRA 45
  • ISTRA 50
  • Lieferformen
  • LUMNITE/REFCON
  • LUMNITE®
  • LUMNITE® MG
  • LUMNITE® MG4
  • LUMNITE® SG
  • REFCON®
  • REFCON® MG
  • REFCON® plus
  • Lieferformen
  • Spezialprodukte
  • LUMNITE® SG
  • REFCON® plus
  • CEMFAST
  • CEMFAST RS
  • BRICOCEM
  • Chronolith®1
  • Lieferformen
  • Anwendungen
  • Bauchemie
  • Bauindustrie
  • Rohre & Zuschlagstoffe
  • Feuerfestindustrie
  • Prozessstoffrecycling
  • Fallstudien
  • Downloads
  • Sample Order
  • News & Events
  • Übersicht
  • Kontakt
  • Mailformular
  • Vertriebsbüros
  • Afrika/Mittlerer Osten
  • Asien/Pazifik
  • Europa
  • Nordamerika
  • Süd- und Lateinamerika
  • Zentraleinkauf
  • Chronolith® 1

    Chronolith®1 ist ein vielseitig einsetzbarer Spezialzement auf Portlandzementbasis, der sich durch eine zuverlässige, schnelle Festigkeitsentwicklung auch bei niedrigen Temperaturen auszeichnet.

    Chronolith®1 ist ein hydraulisches Bindemittel zur Herstellung leicht verarbeitbarer, schnell erhärtender Mörtel und Betone. Seine Verarbeitbarkeitszeit bei 20 °C, geprüft am Mörtel, beträgt in der Regel 10 bis 15 Minuten.

    Details

    Typische Kennwerte

    Erstarrungsanfang (min)1 10–20
    Erstarrungsende ca. 2 Min. nach Erstarrungsanfang
    Druckfestigkeit2 in (N/mm2) nach 1h 3
    2h 5
    1d 23
    1. Prüfung am Normmörtel nach DIN EN 196-1. Diese Angaben beziehen sich auf Prüfung bei 20 °C. Erstarrungsverhalten und Festigkeitsentwicklung werden durch die Art und Zusammensetzung des Zuschlags, des Zuschlag/Bindemittel-Verhältnisses, des w/z-Wertes und der Temperatur beeinflusst. Es können deswegen im einzelnen Anwendungsfall Abweichungen von den angegebenen Werten auftreten.
    2. Prüfung am Leim mit w/z-Wert 0,40 in Anlehnung an DIN EN 196-3

    Druckfestigkeiten und Erstarrungszeiten

    Wie bei allen hydraulischen Bindemitteln wird auch beim Chronolith®1 die Festigkeitsentwicklung durch höhere Temperaturen beschleunigt und durch tiefere verzögert. Auch bei Anwendungs- und Materialtemperaturen unter 10 °C werden mit Chronolith®1 noch hohe Frühfestigkeiten erreicht. Die Festigkeiten nach 28 Tagen entsprechen der Festigkeitsklasse 32,5 gemäß EN 197-1. Im Temperaturbereich unter 10 °C weist Chronolith®1 eine charakteristische Verkürzung seiner Erstarrungszeiten auf, die durch Verwendung von erwärmtem Anmachwasser oder geeigneten Verzögerern kompensiert werden kann. Temperaturen über 20 °C führen wie bei fast allen Zementen ebenfalls zu einer Beschleunigung des Abbindevorgangs. Auch hier empfehlen wir die Temperierung des Anmachwassers oder geeignete Verzögerer.

    Weitere Kennwerte

    (übliche Werte)

    Physikalische Werte

    Mahlfeinheit (Blaine) 5200–5800 cm²/g
    Wasseranspruch 28–30 %
    Rohdichte 3.00–3.02 g/cm³
    Schüttdichte (lose eingefüllt) 1.0–1.2 g/cm³

    Chemische Analyse (%) (Langfristiger Mittelwert)

    Al2O3 7,8
    SiO2 18,6
    Fe2O3 3,0
    CaO 59,9
    MgO 2,2
    K2O 1,1
    SO3 3,7

    Bei der Optimierung des Bindemittels kann es zu Abweichungen in der chemischen Zusammensetzung kommen.

    Anwendung und Verarbeitung

    Chronolith®1 entwickelt im Mörtel und Beton bereits nach wenigen Stunden hohe Festigkeiten. Daher eignet er sich hervorragend zur Anwendung:

    In der Bauchemie

    Als zuverlässiger Ausgangsstoff zur Herstellung von Rezepturen, wie z. B. Klebesystemen, mit gut regelbarem Erstarrungsverhalten.

    Im Trockenmörtelbereich

    Als Bindemittel mit hoher Frühfestigkeit für:

    • Befestigungssysteme
    • Vergussmörtel
    • Reparaturmörtel
    • Putzprodukte
    • In Gießereien

    Zur umweltfreundlichen Verfestigung von Formsanden. Chronolith®1 wird als gebrauchsfertiges Bindemittel geliefert. Die Zugabe von Portlandzement ist möglich. Dies kann je nach Zugabemenge die Erstarrungs- und Festigkeitscharakteristik verändern. Weitere Produktspezifikationen können beim Hersteller erfragt werden.

    Verarbeitungshinweise

    Bei Zugabe von Sanden oder Zusatzstoffen sind entsprechende Eignungsversuche erforderlich. Eine Mischzeit von 2 Minuten sollte beim Anmachen des Mörtels eingehalten werden. Durch ein erneutes Aufmischen (Überrühren) nach dem Erstarrungsbeginn wird der Festigkeitsverlauf wie bei allen Zementen negativ beeinflusst.

    Daher sind nur Mengen anzumischen, die innerhalb der zu erwartenden Verarbeitbarkeitszeit verbraucht werden können. Mischer und andere Werkzeuge sind sofort nach Gebrauch gründlich mit Wasser zu reinigen.

    Qualitätssicherung

    Wie bei allen Produkten von Calucem unterliegt auch die Herstellung von Chronolith®1 strengen Qualitätskontrollen. Eine ständige Güteüberwachung aller Komponenten garantiert eine gleichmäßige Qualität. Das Herstellwerk ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001/14001 – Reg. Nr. 003454 QM UM.

    Herstellwerk

    HeidelbergCement AG, Leimen

    Lagerung und Haltbarkeit

    Chronolith®1 ist trocken zu lagern und vor Feuchtigkeit zu schützen.

    Bei sachgerechter Lagerung im geschlossenen Gebinde beträgt die Haltbarkeit 6 Monate.

    Arbeitssicherheit

    Bei der Verwendung von Chronolith®1 sind die nachfolgend aufgeführten gesetzlichen Regelungen zu beachten:

    Anwendung (GefStoffV): Xi – reizend
    Transport (GGVS): nicht erforderlich
    Lagerung (VbF): nicht erforderlich
    (WHG): WGK 1
    Entsorgung Produkt: EWC-Abfallschlüssel 170101

    Die vorgenannten Regelungen sind vom Anwender in eigener Verantwortung zu beachten.

    Für das Produkt kann ein Sicherheitsdatenblatt angefordert werden.