• Start
  • Unternehmen
  • Was ist Calucem?
  • Verkaufsbüros
  • Qualitätskontrolle
  • Produkte
  • Produktvergleich
  • HiPerCem®
  • ISTRA Typen
  • ISTRA 40
  • ISTRA 45
  • ISTRA 50
  • Lieferformen
  • LUMNITE/REFCON
  • LUMNITE®
  • LUMNITE® MG
  • LUMNITE® MG4
  • LUMNITE® SG
  • REFCON®
  • REFCON® MG
  • REFCON® plus
  • Lieferformen
  • Spezialprodukte
  • LUMNITE® SG
  • REFCON® plus
  • CEMFAST
  • CEMFAST RS
  • BRICOCEM
  • Chronolith®1
  • Lieferformen
  • Anwendungen
  • Bauchemie
  • Bauindustrie
  • Rohre & Zuschlagstoffe
  • Feuerfestindustrie
  • Prozessstoffrecycling
  • Fallstudien
  • Downloads
  • Sample Order
  • News & Events
  • Übersicht
  • Kontakt
  • Mailformular
  • Vertriebsbüros
  • Afrika/Mittlerer Osten
  • Asien/Pazifik
  • Europa
  • Nordamerika
  • Süd- und Lateinamerika
  • Zentraleinkauf
  • ISTRA 40

    ISTRA 40 ist ein normal erstarrender, aber schnell erhärtender Tonerdezement mit hohen Frühfestigkeiten. Durch sein Herstellungsverfahren, seine chemische Zusammensetzung und sein Erhärtungsvermögen unterscheidet er sich wesentlich von den üblichen Calciumsilikatzementen wie Portland- und Hochofenzementen.

    ISTRA 40 setzt sich hauptsächlich aus Calciumaluminaten zusammen, welche ihm folgende charakteristischen Eigenschaften verleihen:

    • hohe Frühfestigkeit
    • Feuerbeständigkeit
    • Beständigkeit gegen Biogene Schwefelsäurekorrosion (BSK)

    ISTRA 40 entspricht der europäischen Norm EN 14647 für Tonerdezemente und wird in Überein-stimmung mit EN 14647 ständig überwacht.

    ISTRA 40 ist bei trockener Lagerung ca. 6 Monate lagerfähig.

    Details

    Herstellung

    ISTRA 40 wird durch gemeinsames Schmelzen von Bauxit und Kalkstein in Spezialöfen hergestellt. Nach dem Abkühlen wird der Klinker aufgemahlen.

    Technische Daten

    Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte aus der im Werk durchgeführten Eigenüberwachung.

    Mineralogische Zusammensetzung

    In mineralogischer Hinsicht besteht der Tonerdezement ISTRA 40 zum größten Teil aus Monocalciumaluminat (CA). Diese Mineralphase ist verantwortlich für die hohe Frühfestigkeit. Beim Anmachen mit Wasser entstehen als Hydratationsprodukte Calciumaluminathydrate.

    Mineralphasen des ISTRA 40

    Hauptbestandteil: CA
    Nebenphasen: C4AF, C2AS, C12A7

    Chemische Zusammensetzung (%):

    SiO2 ≤ 6
    Al2O3 38–42
    Fe2O3 13–17
    CaO 36–40
    MgO < 1,5
    SO3 < 0,4

    Zementtechnische Eigenschaften

    Siebrückstand bei: 90 mm < 5%
    Mahlfeinheit nach Blaine ca.: 3100–3700 cm2/g
    Schüttdichte ca.: 1.15 g/cm3
    spezifisches Gewicht: 3.2–3.3 g/cm3
    Feuerbeständigkeit am Zementleim: ca. 1270 °C

    Erstarren und Wasseranspruch

    Die Prüfung des Erstarrens am Mörtel erfolgt, um das Verhalten des ISTRA 40 in Abmischungen mit einer verarbeitungsfähigen Konsistenz zu charakterisieren. Für die Prüfung am Mörtel wird ein Normmörtel nach EN 14647 mit einem w/z = 0,4 verwendet.

    Erstarren am Mörtel

    Beginn 1–4 h
    Ende max. 120 min nach Erstarrungsbeginn
    Wasseranspruch für die Normensteife 23 ± 2%

    Festigkeitsentwicklung

    Nach normaler Erstarrungszeit setzt das Erhärten sehr schnell ein.

    Der ISTRA 40 ist ein ausgesprochen frühhochfester Zement und erreicht hohe Druckfestigkeiten. Schon nach einem Tag liegen seine Druckfestigkeiten über denjenigen eines hochwertigen Portlandzementes CEM I 52,5 R nach 28 Tagen.

    Zeit nach 6 Std. nach 1 Tag
    Druckfestigkeiten >30 >50

    Die Prüfung erfolgt an Mörtelprismen 4 x 4 x 16 cm3, hergestellt entsprechend der europäischen Norm EN 14647 mit einem w/z = 0,4.

    Korrosionswiderstand

    Hohe Beständigkeit gegen Abwässer in Kombination mit außerordentlichen Abriebfestigkeiten und hoher Widerstandsfähigkeit gegen Biogene-Schwefelsäure-Korrosion (BSK) machen ISTRA 40 zu einem idealen Baustoff im Kanal- und Abwasserbau. Beim Anmachen des ISTRA 40 mit Wasser entstehen als Hydratationsprodukte Calciumaluminathydrate. Diese sind gegen aggressive, auch leicht saure (pH-Wert > 3) sowie sulfatische Wässer äußerst beständig.

    Feuerbeständigkeit

    Mörtel und Betone aus ISTRA 40 geben beim Erhitzen das beim Erhärten gebundene Hydratwasser langsam und kontinuierlich ab, so dass eine Dehydratation ohne Gefügezerstörung stattfindet. Bei hohen Temperaturen (> 1000 °C) bildet sich zwi-schen den Tonerdezementteilchen und feuerfesten Zuschlagstoffen eine keramische Bindung. Darum eignet sich ISTRA 40 hervorragend als Bindemittel für feuerfeste Betone und feuerfeste Massen.

    Sicherheitshinweise

    Es sind die bei der Verwendung von Zementen üblichen Schutzmaßnahmen einzuhalten. Weitere Angaben sind dem Sicherheitsdatenblatt zu entnehmen.

    Qualitätssicherung

    Die Herstellung von ISTRA 40 unterliegt strengen Qualitätskontrollen.

    Eine ständige Güteüberwachung aller Komponenten garantiert eine gleichmäßige Qualität. Das Herstellwerk ist zertifiziert nach EN ISO 9001 – Zertifikat-Nr. CH99/0297 sowie dem Umweltmanagementsystem EN ISO 14001 – Zertifikat-Nr. CH02/0862.